header image

Schuhwerk- Definition

Aufgrund von Mangel an gutem Schuhzeug im Hobby habe ich mich entschlossen, selbst Schuhe zu fertigen. Nach etlichen Versuchen dem damaligen Schuhwerk sowohl in Form als auch in Verarbeitung so nah wie möglich zu kommen, habe ich mir  spezielle Leisten anfertigen lassen, die dem Schuh die typische damalige Form geben. Meine Schuhe entsprechen in ihrer Form und insbesondere ihrer Sohlenform den damals üblichen Muster, nicht wie die billigen pakistanischen oder mexikanischen sutler’s row brogans, die auf modernen Leisten und recht grob gefertigt sind. Die Schäfte der Schuhe sind aus vegetabil gegerbtem Blankleder gefertigt, mit der Fleischseite nach außen. Die Schäfte sind alle maschinengenäht, was durchaus üblich war. Auf Wunsch kann ich diese auch per Hand nähen.

Das Finish der Schuhe und Stiefel basiert auf zeitgenössischen Rezepten und wird mit dem Falzbein in das Leder eingerieben und auf Glanz poliert. Die Oberfäche wirkt danach wie die Narbenseite des Leders.


Während des Bürgerkriegs gab es folgende Methoden Schuhe zu fertigen bzw. die Sohlen anzubringen.

 

 

1. Der rahmengenähte Schuh: Dieser Schuh war komplett handgenäht und entsprach der Vorschrift des Ordnance Manuals. Rahmengenähte Schuhe wurden von der Regierung den maschinengenähten und vor allen Dingen den holzgenagelten Schuhen bevorzugt.

 

 

2. Der maschinengenähte Schuh: Kurz vor dem Bürgerkrieg wurde die Blake-Durchnähmaschine eingeführt, die es ermöglichte Schaft,Brandsohle und erste Langsohle in einem Arbeitsgang zu verbinden. Danach wurde eine zweite Außensohle an die erste angenäht. Dies geschah per Hand, wobei die Nähte wie auch bei den Rahmengenähten Schuhen nicht verdeckt waren!

 

 

3. Der holzgenagelte Schuh: sowohl per Hand genagelt, d.h. jeder einzelne Holzstift wurde per Hand eingeschlagen als auch maschinengenagelt.

Im Gegensatz zur Häufigkeit der holzgenagelten Schuhe im Hobby betrug das Verhältnis von holzgenagelten Schuhen zu genähten Schuhen während des Krieges ca. 2:3, d.h. nur ca. 40%. Die meisten holzgenagelten Schuhe wurden im Westen ausgegeben, wohingegen das Philadelphia Depot nicht ein einziges Paar holzgenagelter aber 3.231.647 Paar genähte Schuhe ausgegeben hat.

Meine holzgenagelten Schuhe sind hand- oder maschinengenagelt und haben einen Holznagelabstand von max. 5mm. Normalerweise sind sie zweireihig genagelt mit einer einlagigen Sohle. Das Gelenk kann zusätzlich noch mit sogen. "soling nails" verstärkt werden. Die Absätze werden von mir mit authentischen viereckigen „cutnails“( aus Blech gestanzt) zusammengenagelt, wie im Original alle 5 mm ein Nagel. Auf Wunsch lasse ich Absatzeisen ein, damit sich im Absatzeisen selbst kein Dreck oder Lehm sammeln kann. Eine Benagelung der Sohle mit Sohlennägeln kann ich ebenfalls durchführen.

 

Die Schuhe sind standardmäßig in den Größen 39 bis 47 erhältlich.